Loading...
29
10
2018

Theo Reinhardt. Foto: rad-net.de/Mareike Engelbrecht

London

Reinhardt Dritter beim Londoner Sechstagerennen

Theo Reinhardt. Foto: rad-net.de/Mareike Engelbrecht

Theo Reinhardt vom Team Heizomat rad-net.de ist zusammen mit Roger Kluge (Mitchelton-Scott) beim Londoner Sechstagerennen aufs Podest gefahren. Die Weltmeister im Zweiermannschaftsfahren wurden hinter den Niederländern Yoeri Havik/Wim Stroetinga und Leigh Howard/Kelland O’Brien aus Australien Dritte.

Am ersten Tag brauchte das deutsche Duo bei dem ersten Sechstagerennen der Saison noch etwas, um in Schwung zu kommen und beendete den ersten Abend mit einer Runde Rückstand auf Rang fünf liegend. Bereits am zweiten Abend lief es immer besser für Reinhardt/Kluge und sie konnten die ersten Teilwettbewerbe gewinnen. Damit machten sie ihren Rückstand wett und arbeiteten sich auf den zweiten Gesamtrang vor. Am vierten Abend konnten sie dann die Gesamtführung übernehmen. Zwar mussten sie diese am folgenden Abend wieder abgeben, verteidigten aber bis zum Schluss ihren Platz auf dem Podest.

Das Gesamtergebnis fiel äußerst eng aus. Die ersten vier Mannschaften lagen in der Nullrunde und mit 439 Punkten hatten Theo Reinhardt und sein Partner nur zwölf Punkte Rückstand zu den Siegern.

Ehe Reinhardt beim Sechstagerennen in London im Einsatz war, war er zusammen mit seinem Heizomat rad-net.de-Teamkollegen Maximilian Beyer, Jasper Frahm, Felix Groß, Leon Rohde und Domenic Weinstein beim Bahn-Weltcup in Saint-Quentin-en-Yvelines (Frankreich) nahe Paris am Start. Der deutsche Bahnvierer, der ausschließlich aus Rennfahrern des Teams Heizomat rad-net.de bestand, fuhr dort in der Mannschaftsverfolgung in 3:55,303 Minuten einen neuen deutschen Rekord und belegte Rang fünf. Am vergangenen Wochenende fuhr der Vierer beim Weltcup in Milton (Kanada) auf den sechsten Platz.