Loading...
11
06
2018

Lucas Liß bei der 11. Nacht der Revanche in Lembeck. Foto: Mareike Engelbrecht

Lembeck (Dorsten)

11. Nacht der Revanche: Liß fährt knapp am Podest vorbei – Sieg im Ausscheidungsfahren

Lucas Liß bei der 11. Nacht der Revanche in Lembeck. Foto: Mareike Engelbrecht

Heizomat rad-net.de-Profi Lucas Liß hat bei der 11. Nacht der Revanche in Lembeck das Podium im Hauptrennen nur knapp verpasst. Nachdem er zuvor das Ausscheidungsfahren bei dem Rennen auf dem 800 Meter langen Rundkurs gewinnen konnte, spurtete er nach 60 Runden auf den vierten Platz.

Etwa zur Rennhälfte hatte sich eine siebenköpfige Gruppe mit dem 26-Jährigen vom Feld gelöst, die gut zusammenarbeitete und schließlich das Peloton überrundete. Dieses wurde auf den letzten Runden herausgenommen, so dass die sieben Fahrer ihr Finale ausfahren konnten. Liß versuchte immer wieder die Gruppe zu sprengen und griff alleine an, doch seine Ausreißversuche wurden immer wieder gekontert. Eingangs der letzten Runde lag er an der Spitze, wurde auf den letzten Metern jedoch wieder eingeholt, rettete im Sprint aber noch Platz vier, während Daniel Klemme (RC Endspurt Herford) etwas überraschend den Sieg davontrug.

«Ich wollte unbedingt hier gewinnen und habe alles auf eine Karte gesetzt, leider habe ich mich nicht weit genug absetzen können. Platz vier ist immer doof, aber ich bin mit meinem Rennen dennoch zufrieden», bilanzierte Liß.

Zwei weitere Rennen standen an dem Abend noch auf dem Programm: Zunächst ein Paarzeitfahren über zwei Runden. Hier ließ es Lucas Liß mit seinem Partner Jannick Gnoth noch ruhiger angehen und wurde Elfter. Im darauffolgenden Ausscheidungsfahren fuhr der Scratch-Weltmeister von 2015 clever und setzte sich schließlich im Dreierspurt vor Jarno Reimers (RSV Münster) und Marcel Peschges (RC Olympia Bünde) recht deutlich durch.